Impressum

  |  

Kontakt

  |  

Schulleitung

  |  

Presse

  |  

in memoriam

  |  

Sie sind hier:  >> Schule - live-  >> Projekte 


Projekte

Eine Vielzahl verschiedener Projekte finden regelmäßig an unserer Schule statt.
Im folgenden erhalten Sie einen kurzen Überblick über diese Projekte.

 

Engel der Kulturen

Projekt „Engel der Kulturen“ am Freitag, 27.09.2013, in Düren

Das Projekt „Engel der Kulturen“ ist eine Kunstaktion, die das Ziel hat, den Dialog zwischen Christen,
Muslimen und Juden zu stärken. Gleichzeitig soll damit ein Zeichen gegen Rechtsextremismus,
Rassismus und Gewalt und für ein multikulturelles Zusammenleben in Düren gesetzt werden.

Wir haben uns bereit erklärt, an diesem Projekt teilzunehmen. Die Schüler haben dafür nach einer
von Künstlern entworfenen Skulptur, die im Inneren einem Engel gleicht, eigene Objekte aus Filz
hergestellt, die einige Schüler/-innen, stellvertretend für unsere Schule, an diesem Aktionstag
präsentierten. Sie wurden dabei von Lehrer/-innen begleitet. Neben der GHS Burgauer Allee
nahmen noch weitere Schulen, Vertreter/-innen aus der Politik, den Kirchen und interessierte Bürgerinnen und Bürgern teil.

Wir trafen uns am Freitag, den 27.09.2013 um 15.30 Uhr vor der DITIB-Moschee, Veldener Straße in
Düren. Von dort aus gingen wir mit allen Teilnehmern zur ehemaligen Synagoge in der Schützenstraße/Stele. Die Ankunft war dort um ca. 16.50 Uhr.

Hier gehts zum Video: http://youtu.be/8XLSVAiberY

 

GHS Burgauer Allee gegen "rechts"

GHS Burgauer Allee engagiert sich gegen „Rechts“

Schüler nahmen am Vortrag des Journalisten Klarmann im Dürener Kreishaus teil.

Die Jahrgänge 9 und 10 der GHS Burgauer Allee beteiligten sich am 20.12.2011 geschlossen an einem Vortrag über Rechtsradikalismus im Dürener Kreishaus. 130 Schülerinnen und Schüler aus insgesamt sechs Klassen der GHS Burgauer Allee nahmen mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern am Vortrag teil. Dabei erhielten sie einen Einblick in die Neonaziszene, insbesondere der Region. Mittels einer hochinteressanten Darstellung, die mit Videos, Bildern und musikalischen Beispielen der Szene unterlegt war, wurden die fragwürdigen Praktiken aufgezeigt, mit denen man neue Mitglieder anzuwerben versucht. Zum Abschluss der gelungenen Veranstaltung gab es Gelegenheit, mit Herrn Klarmann, der selbst Opfer von Schmierereien, Gewaltandrohungen und Schikanen wurde, zu diskutieren. Die neue Konrektorin der GHS Burgauer Allee, Frau Christine Welker, Mitinitiatorin der Aktion, hierzu: „ Ich freue mich sehr, dass gerade die Jahrgänge, die kurz vor der Abnabelung aus der Schule stehen, geschlossen an der Veranstaltung teilgenommen haben. Dies zeigt die Bereitschaft, sich aktiv mit diesem wichtigen Thema auseinanderzusetzen. Als Pädagogin hoffe ich, dass diesbezüglich so viel wie möglich objektiviert und weitergegeben wird. Wie wichtig das ist, zeigen ja gerade die erschütternden aktuellen Vorfälle in Deutschland und Norwegen“.

 

Toms Pleite

„Du hast kein Geld! Das ist so ein Gefühl, da fühlt man sich wie ...” – „... wie wenn Deutschland in der WM immer wieder gegen Spanien verliert ...”
(Tom in „Toms Pleite“)

Am 14.06.2011 wurde in unserer Sporthalle das Theaterstück „Toms Pleite“ vom Grenzlandtheater Aachen gespielt. Dies wurde durch das Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz e.V. ermöglicht und durch den Lions Club Marcodurum gesponsert. Beide Vereine bzw. Institutionen wurden durch Herrn Steffens und Herrn Gilsbach persönlich vertreten. Gemeinsam mit über 100 Schüler/-innen der Jahrgangsstufen 6 und 7, Lehrerinnen und Lehrern der Klassen sowie dem Rektor der GHS Burgauer Allee, Herrn Stefan Wernerus, kamen wir in den Genus, ein faszinierendes Theaterstück mit zwei fantastischen Schauspielern – Matthias Rödder und Markus Wilharm, die immer wieder in verschiedene Rollen schlüpften, zu erleben. Vor- und nachbereitet wurde „Toms Pleite“ durch die Theaterpädagogin Monika Reichle.

Im Theaterstück des Autors Michael Miensopust ging es um Tom (Matthias Rödder), einen ganz normalen Jungen, der natürlich Fußball spielt und ins Kino geht, der zur Schule radelt, mit seinem Vater gerne zum Shoppen in die Großstadt fährt und manchmal seine Oma besucht. Toms Freund heißt Erik (Markus Wilharm) und die beiden Jungs sind eigentlich dauernd zusammen. Erik hat schon ein Handy, ein ganz teures neues Bike und ist video- und musiktechnisch immer auf dem neuesten Stand. Tom will da natürlich mithalten, aber es gelingt ihm nicht so ganz; seine Eltern wollen ihm zum Beispiel noch kein Handy erlauben. Nachdem sein Vater arbeitslos geworden ist, verschärft sich die Situation: Toms Familie muss jetzt genau aufs Geld schauen und kann sich wenig Zusätzliches und Luxus leisten. Tom kommt mit dieser Situation nicht klar, kann auch nicht mit Erik darüber sprechen. Er kapselt sich immer mehr ab, erfindet ausreden und Lügen und kann schließlich der Versuchung nicht widerstehen, sich im Laden einfach selbst zu bedienen……

Zum Theaterstück bekamen alle Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer Begleitmaterial, so dass die Themenschwerpunkte im Unterricht erarbeitet werden können.

Nochmals herzlichen Dank Allen, die zum Gelingen des Vormittags beigetragen haben…

 

Projekttage vom 18.05. - 21.05.2011

Vom 18.05.2011 - 20.05.2011 führten wir an unserer Schule Projekttage zum Thema: "Fest der Nationen" durch. Die Schülerinnen und Schüler waren mit großem Engagement bei der Sache. Verschiedene Länder wurden beschrieben und dargestellt, Flaggen wurden mit den unterschiedlichsten Materialien hergestellt, Wände wurden verschönert, Bücher wurden angefertigt und präsentiert und Theaterstücke wurden einstudiert und vorgeführt. Mit Schwarzlicht wurde ein "Nationengang" vorbereitet und kulinarische Spezialitäten wurden in der Küche produziert und fertiggestellt

Der Präsentationstag am Samstag, den 21.05.2011 erwies sich als farbenfroher und fröhlicher Tag. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten die wunderschönen Ergebnisse. Die Eltern, Freunde, Bekannte und Gäste waren von den Arbeiten beeindruckt. Dieser Präsentationstag wird uns allen noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

Ein herzliches Dankeschön den Schülerinnen und Schülern und ganz besonders den Lehrerinnen und Lehrern für ihr großes Engagement!

Impressionen in der nachfolgenden Diashow.....

 

Scary Guy



The Scary Guy ist ein US-amerikanischer Motivationstrainer, der sich weltweit gegen Hass, Gewalt, Vorurteile und Mobbing in Schulen und Unternehmen einsetzt. Er ist Besitzer eines Tattooshops, Philosoph, Entertainer und Aktionskünstler. Seine Nase, Augenbrauen und Ohren sind gepierct, zudem sind etwa 85 Prozent seines Körpers mit Tattoos bedeckt.The Scary Guy änderte seinen Namen 1998 offiziell von Earl Kenneth Kaufmann in The Scary Guy und konzentriert sich nun darauf, Kindern und Erwachsenen beizubringen, Liebe und Anerkennung gegenüber allen Menschen zu vermitteln. Seine Vorträge hält er unter anderem in Schulen, an Universitäten, bei Unternehmen, Polizei und Streitkräften. In Deutschland beruht Scarys Bekanntheit vor allem auf der TV-Dokumentation "Scary - Furchterregend" von Uli Kick.

Scary wurde am 29. Dezember 1953, als Earl Kenneth Kaufmann geboren und wuchs in New Hope auf. Er bestand 1972 die Abschlussprüfung an der Cooper High School. The Scary Guy war Gesangslehrer am Macalester College in St. Paul. Außerdem war er als Baby-Fotograf und als Computerverkäufer tätig, bevor er Tattoos für sich entdeckte. Als Scary schon selbst zu großen Teilen tätowiert war, kündigte er schließlich seinen Job und eröffnete eigene Tattoo-Studios.

Schmäh-Anzeige und Sinneswandel

In den neunziger Jahren veröffentlichte der Betreiber eines konkurrierenden Tattoo-Studios eine Zeitungsanzeige mit dem Text "Sind Sie es leid, mit furchterregenden Typen mit Kriegsbemalung im Gesicht zu tun zu haben?". Scary beschäftigte sich zuerst mit Rachegedanken, überlegte aber dann bald, wieso ein völlig fremder Mensch so etwas über ihn sagen bzw. veröffentlichen konnte. Er dachte über sich selbst nach und erkannte, dass er bisher mit einer ähnlich negativen Einstellung durchs Leben gegangen war. Diesen Moment der Erkenntnis bezeichnet er selbst als Wendepunkt, an dem er beschloss, fortan für die Bekämpfung von Hass, Gewalt und Vorurteilen einzutreten. 1998 ließ er schließlich seinen Namen amtlich zu "The Scary Guy" ändern.

The Scary Guy arbeitete weltweit mit über fünf Millionen Leuten, sich für Frieden durch das Vermitteln von Liebe und Akzeptanz einsetzend. In über 1700 Presseartikeln, 700 Radiointerviews und mehreren hundert TV-Sendungen wurde über seine Arbeit berichtet.

The Scary Guy in Deutschland

Im November 2007 hatte The Scary Guy seine ersten offiziellen bzw. öffentlichen Auftritte in Deutschland (nachdem er bereits vor einigen Jahren in Deutschland die US-amerikanischen Streitkräfte auf der Basis Ramstein besucht hatte). Auf Einladung der Organisation Network ROPE, die sich für Sozialarbeit mit Jugendlichen engagiert, hielt The Scary Guy mehrere Vorträge im Großraum Darmstadt und in Ludwigshafen. Teilweise handelte es sich um Vorträge an Schulen (für Schüler und Lehrer) und in Jugendeinrichtungen, teilweise um öffentliche Auftritte, die jedermann zugänglich waren. 2008 trat The Scary Guy wieder in Deutschland und erstmalig auch in Österreich auf.

 

Babysitterkurs

Der Babysitterkurs fan unter professioneller Leitung der Kinderkrankenschwester Frau Schulte in 3 Gruppen a'10 Jugendlichen in 2x2 Stunden statt.
Dieser Kurs beinhaltete den Umgang mit Kleinkindern, Hygiene, Erste Hilfe u.a.
Nach erfolgreicher Teilnahme, bekamen die Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat ausgehändigt, welches sie befähigt Babys zu sitten.
Wir wünschen allen viel Erfolg in ihrer Arbeit :-)

 

Projekttage Dezember 2009

Im Rahmen unserer Projekttage im Dezember 2009 hatten sich unsere Schüler zur Aufgabe gemacht, dass Aussehen unserer Schule zu verändern. Schnell und mit viel Elan hatten die einzelnen Klassen in der Vorbereitungszeit Pläne geschmiedet, auf ihre Durchführung überprüft, verworfen und wieder neu überdacht.
Da die Finanzierung der Ideen gesichert sein musste, lief der Mathematikunterricht dieses Mal sehr alltagsnah ab.
Der Bedarf an den benötigten Materialien, wie Farbe, Pinsel und Folien musste errechnet werden und nach einer letzten Finanzüberprüfung auch eingekauft werden.
Auch die Lehrer standen, mit einigen kleinen Zweifeln hier und da, ihren Schülern mit Rat und Tat zur Seite.
Die Zweifel wurden schnell beseitigt, denn nach kurzer Zeit, konnten die ersten Ergebnisse bestaunt und gelobt werden.
Zudem war das Kollegium begeistert, zu welchen Leistungen ihre Schüler außerhalb des Unterrichts fähig sind.

Hier einige Impressionen der Projekttage.....

 

M+E InfoMobil

Berufsinformation der Metall- und Elektroindustrie im M+E InfoMobil

Am 20.01.2009 informierten uns ganztägig zwei Mitarbeiter des Arbeitgeberverbandes der Metallindustrie von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung e.V. im M+E InfoMobil. Im Rahmen der Berufsfindung bzw. Berufsorientierung erhielten die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe Erläuterungen zum Einstieg in die Metall- und Elektro- industrie. Die Schülerinnen und Schüler waren von dieser Art der Information begeistert und zeigten großes Interesse.

 

Impressum

  |  

Kontakt

  |  

Schulleitung

  |  

Presse

  |  

in memoriam

  |